LANDKREIS

WALDSHUT

Kommunaler Suchtbeauftragter

Suchtprävention an weiterführenden Schulen


In der Regel sind Kinder und Jugendliche Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen, wenn sie das erste Mal Kontakt zu Suchtmitteln, wie Nikotin, Alkohol oder illegale Drogen haben. Während in der Grundschule bei suchtpräventiven Maßnahmen noch keine Auseinandersetzung über die Wirkungsweise von Suchtmitteln stattfindet, ist dies an weiterführenden Schulen wichtiger Bestandteil der Suchtprävention.

Methodisch sind die Angebote interaktionell gestaltet, mit einer Mischung aus Informationsvermittlung und gruppendynamischen Übungen.

Im Landkreis Waldshut können Schulen verschiedene Projekte zur Suchtprävention beim Kommunalen Suchtbeauftragten ausleihen:

A bis Z Module zu den Themen Alkohol und Rauchen - mehr Infos

Mädchen Sucht Junge - geschlechterspezifische Prävention - mehr Infos

Daneben koordiniert der Kommunale Suchtbeauftragte den internationalen Wettbewerb zum Nichtrauchen Be smart - don`t start - mehr Infos

Parallel zu Be smart können Klassen beim Kreativprojekt "Kunst statt Qualm" mitmachen
mehr Infos

Bestehen in der Schule bereits Auffälligkeiten oder Probleme in Zusammenhang mit dem Konsum von Suchtmitteln bei einzelnen Schülerinnen und Schülern, so können sich die Schulen an die Jugend- und Drogenberatungsstelle wenden. Durch diese ersten Kontakte zu Mitarbeiter/innen der Beratungsstelle kann eher darauf hin gewirkt werden, dass Betroffene Schülerinnen und Schüler nötigenfalls weitere Hilfen in Anspruch nehmen werden.

Kontakt: Fachtelle Sucht Waldshut - Jugend- und Drogenberatung - Tel. 07761 89 67 70