LANDKREIS

WALDSHUT

Kommunaler Suchtbeauftragter

Für Eltern 

Sucht entsteht in einem komplexen Zusammenspiel von individuellen biologischen, genetischen und psychischen Voraussetzungen, den Wirkungen der Suchtmittel und den sozialen Beziehungen. Der Bereich der sozialen Beziehungen ist also ein wichtiger Faktor der Suchtentwicklung. Eltern haben großen Einfluss darauf, weil sie in vielerlei Hinsicht in die Entwicklung ihrer Kinder eingebunden sind. Sie sind die ersten und wichtigsten Vorbilder für ihre Kinder und diejenigen Bezugspersonen, die besonders in den ersten Lebensjahren, oftmals nahezu ausschließlich für Erziehung und Entwicklung Sorge tragen müssen. Im Laufe der Jahre treten weitere wichtige Bezugspersonen in das Leben der Kinder. Im außerfamiliärem Bereich sind dies in der Regel zu allererst die Erzieher/innen im Kindergarten. Später kommen die Klassenlehrer/innen in der Grundschule und weitere Lehrer/innen hinzu. Auch Freunde und Freundinnen der Kinder haben wachsenden Einfluss auf sie.

Nach Beginn der Pubertät erfolgt dann mehr oder weniger heftig der Ablöseprozess und der Prozess der eigenen Identitätsbildung der zu Jugendlichen gewordenen Kinder. In diesen Jahren stehen viele Familien vor einer großen Herausforderung.

Eine gute Zusammenarbeit mit Erzieher/innen und Lehrer/innen kann den Erziehungsprozess wesentlich erleichtern. Auch der Austausch mit anderen Eltern ist oft hilfreich und ermöglicht eine Sicht auf die Erziehungsgestaltung aus einer anderen Perspektive.

Darüber hinaus stehen im Landkreis Waldshut vielfältige unterstützende und beratende Angebote zur Verfügung. Manchmal genügt ein kurzes Telefongespräch, manchmal kann ein Beratungsprozess mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Sich beraten zu lassen zeugt von erzieherischer Kompetenz und ist nicht etwa ein Eingeständnis eigener Unzulänglichkeit!

Die Elternbriefe zur Suchtprävention sollen Eltern einige Anregungen und Hinweise für einen gelingenden Erziehungsprozess liefern:

Elternbrief zur Suchtprävention
Kinder im Kindergarten

Elternbrief zur Suchtprävention
Kinder in der Grundschule

Wer sich als Mutter oder Vater zunächst eine anonyme Beratungsmöglichkeit wünscht, kann sich im Onlineportal ELSA informieren: https://www.elternberatung-sucht.de/home