LANDKREIS

WALDSHUT

Kommunaler Suchtbeauftragter

Suchtprävention im Kindergarten

Maßnahmen für Kinder dieser Altersgruppe gehören zur Kategorie der universellen Prävention. Kindergartenkinder konsumieren noch keine Substanzen wie Nikotin, Alkohol oder illegale Drogen.

Sucht hat jedoch viele Erscheinungsformen. Es gibt nicht nur süchtigen Konsum sondern auch süchtiges Verhalten. Hier kann es hilfreich sein, frühzeitig bestimmte Verhaltensmuster der Kinder genauer zu betrachten. Dies kann sich auf den Umgang mit Medien, wie Fernsehen, Computer, Gameboys und Spielekonsolen beziehen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt von Suchtprävention für diese Altersgruppe ist das Ernährungs- und Essverhalten. Ein Teil der heutigen Kindergartenkinder ist übergewichtig mit dem Risiko, krankhaftes Übergewicht (Adipositas) zu entwickeln.

Prävention im Kindergarten heißt in erster Linie Förderung der persönlichen Entwicklung und der individuellen Kompetenzen, um eine mögliche spätere Suchtgefährdung zu verhindern.

In ihrer Lebensgestaltung sind Kindergartenkinder jedoch noch weitestgehend vom Einfluss ihrer nächsten Bezugspersonen abhängig. Dies sind in erster Linie die Eltern, aber auch die Erzieherinnen in den Kindertageseinrichtungen. Die Angebote der Suchtprävention wenden sich daher nicht nur an die Kinder sondern beziehen die Bezugspersonen mit ein.

 

Angebote zur Suchtprävention in Kindertageseinrichtungen
im Landkreis Waldshut


RESI Resilienzförderung in Kindertageseinrichtungen


 Bildquelle: aboutpixel.de / igel © Angelika Herrmann

Ein Angebot für Kindergartenkinder zur Förderung von Resilienzen und Ressourcen
Infos zu RESI finden Sie hier 

RESI - (Über-)leben als Eltern
Ein Seminarangebot für Eltern von Kindergartenkindern.
Infos finden Sie hier